Anfahrt
Adresse Sportplatz
Sportheimstraße 33
67661 Kaiserslautern

Postanschrift
Sigeloring 5
67661 Kaiserslautern

sportuwe

1 2 3 7

„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison“

„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison“

 

Trainer der Regionalligafrauen des SC Siegelbach trotz der 0:3-Niederlage im Verbandspokal zufrieden mit seinem Team

Von Fabienne Schwenk 

Mit einer Niederlage im Finale des Frauen-Verbandspokals Südwest, haben die Fußballerinnen des SC Siegelbach nun endgültig ihre Saison 2015/16 beendet. In der Partie gegen den Spitzenreiter der Regionalliga Südwest, den 1. FFC Niederkirchen, musste sich der SCS 0:3 geschlagen geben.

Die Mannschaft unter Cheftrainer Roland Druck reiste als klarer Außenseiter nach Kandel, denn die Konkurrenz aus Niederkirchen ist bereits Meister der Liga und damit verbundener Aufsteiger in die Zweite Frauen-Bundesliga Süd. Und das Siegelbacher Team musste auf gleich sechs seiner Stammspielerinnen verzichten: Kaja Kernjak, Lena Zimmermann, Maja Metzger, Sina Zelt, Josi Heer und Verena Korz fehlten. Nichtsdestotrotz sollte es am vergangenen Sonntag anders ablaufen, als in den Hin- und Rückspielen der beendeten Saison.„In beiden Rundenspielen wurde die Partie bereits in den ersten Minuten von der Mannschaft aus Niederkirchen mit zwei, drei frühen Toren entschieden. Um vorzubeugen, wollten wir etwas defensiver beginnen und so lange wie möglich ohne Gegentor bleiben“, berichtet Co-Trainer Axel Locher. Mit Abwehrchefin Katharina Mey haben die Siegelbacherinnen eine routinierte und zweikampfstarke Spielerin in ihren Reihen. Dass ihre Rolle besonders entscheidend sein wird, stellte sich bereits früh heraus. In den ersten Minuten der Partie spürte man die Anspannung der Blau-Weißen. Die Angst vor einem frühen Gegentreffer war groß, denn anders waren sie es vom offensiv starken FFC nicht gewohnt. Doch die Taktik des Trainerteams schien aufzugehen. Trotz des hohen Tempos, mit dem Niederkirchen auflief, schafften sie es in den Anfangsminuten nicht, gefährlich vor das Tor zu gelangen. Langsam taute auch die Druck-Elf auf und traute sich immer mehr in die Offensive. Mit den schnellen Ebby Madrid und Anna Krehbiel erfolgten einige gute Angriffe. Erst durch eine Standardsituation bekam die Mannschaft aus Niederkirchen ihre erste Torchance, welche prompt genutzt wurde. FFC-Mittelfeldspielerin Sandra Henke kam durch einen Zuordnungsfehler der SCS-Abwehr frei zum Kopfball und sorgte für den Führungstreffer (31.). Der Rückstand schien der Siegelbacher Mannschaft jedoch kaum zu imponieren. Sie spielte mutig weiter nach vorne. Noch vor dem Pausenpfiff hatte Stürmerin Ebby Madrid nach schönem Spielzug die Chance zum Ausgleich auf dem Fuß. Die letzte Konsequenz fehlte ihr jedoch, sodass im letzen Moment geklärt werden konnte.Hälfte zwei begann mit einer guten Phase der SCS-Damen. Immer wieder machten sich die Stürmerinnen auf in Richtung FFC-Tor. Es fehlte jedoch die letzte Präzision. Der Meister erspielte sich ebenfalls Chancen. Kaja Buhl konnte eine schöne Flanke von links zum 0:2 verwerten (56.). Jetzt fiel es den Blau-Weißen immer schwerer, die Gegner vom Tor fernzuhalten. Mit hohem Tempo und Pressing eroberten sie sich immer wieder den Ball. 20 Minuten vor Schluss erhöhte Chantal Fuchs zum 0:3-Endstand (67.).

„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison. Im Endspiel mit gleich fünf jungen Spielerinnen aus der eigenen Jugend aufzulaufen, lässt uns Trainer und den gesamten Verein positiv in die Zukunft blicken“, fasst Axel Locher zusammen. Er ist stolz, dass sein Team als Aufsteiger zurück in die Regionalliga gekehrt ist, Tabellenvierter wurde, im Finale des Verbandspokals stand und damit im DFB-Pokal 2016/17 stehen wird. „Jetzt gehen wir in unsere wohlverdiente Sommerpause. In ein paar Wochen sehen wir uns wieder, und dann machen wir dort weiter, wo wir aufgehört haben“, so Locher.
So spielten sie

SC Siegelbach: Bungert – Locher (81. Körbel), Wilding, Barnett, Mey – Rheinheimer, Baran (57. Pletsch), Haag, Di Grazia – Krehbiel (70. Assel), Madrid.

Pokalfinale: SCS I – Niederkirchen 0:3 (wieder im DFB-Pokal !!!)

Frauen des 1. FFC Niederkirchen bezwingen SC Siegelbach 3:0 und gewinnen Verbandspokal
Von Thomas Dill-Korter 
Das Endspiel um den Frauenfußball-Verbandspokal Südwest war eine einseitige Angelegenheit. Gegen eine sehr defensiv eingestellte Mannschaft des SC Siegelbach gewann der zukünftige Zweitligist 1. FFC Niederkirchen 3:0 (1:0).

Die Elf aus der Westpfalz war fast ausschließlich darauf bedacht, den Favoriten von der Weinstraße im Spielaufbau zu stören. Trotzdem kamen die Niederkirchenerinnen schnell zu guten Torchancen. In der fünften Minute verhinderte Siegelbachs Torfrau Melanie Bungert den frühen Rückstand, indem sie einen Schuss von Natalia Stulin abwehrte. Danach war es die kaum zu kontrollierende FFC-Spielführerin Silvana Arcangioli, die mehrere gefährliche Aktionen hatte, aber entweder selbst nicht traf – oder ihre Mitspielerinnen verwerteten die tollen Vorlagen nicht.So bedurfte es einer Standardsituation zur Niederkirchener Führung. Nach einem Eckball von Kathrin Becker traf Sandra Henke per Kopfball. Nach dem Seitenwechsel sorgte die in der Pause eingewechselte Kaya Buhl auf der rechten Seite für viel Druck und traf in der 56. Minute nach Vorlage von Selina Hünerfauth in klassischer Mittelstürmer-Manier zum 2:0. Beim dritten Niederkirchener Treffer wehrte eine Siegelbacherin einen Eckball vor die Füße von Chantal Fuchs ab, und diese ließ Bungert mit ihrem knallharten Schuss keine Abwehrchance.Bis zum Schluss boten sich dem Regionalligameister weitere gute Möglichkeiten, um noch höher zu gewinnen. Zwei Minuten nach dem dritten Treffer lenkte Bungert einen Kopfball von Torschützenkönigin Kristin Götz, die aber gestern ansonsten unauffällig blieb, mit einer Hand über das SC-Gehäuse, und in in der Schlussphase war es wie zu Beginn Arcangioli, die noch zwei gute Chancen zum 4:0 vergab. Zunächst verpasste sie eine Rechtsflanke von Buhl (83.), und eine Minute später schoss sie knapp über das gegnerische Tor.

Die Siegelbacherinnen suchten auch nach dem Rückstand nur mit Kontern ihr Glück, kamen aber nie gefährlich vor das FFC-Tor. Trotz deutlicher Unterlegenheit spielten sie übrigens bis zum Schluss diszipliniert und fair. Für Schiedsrichterin Ines Appelmann verlief der gestrige Nachmittag deshalb ebenso entspannt wie für Niederkirchens Torhüterin Juliane Fuchs.

Niederkirchens Trainer Niko Koutroubis bedauerte die defensive Spielweise des Gegners. „Das war wie so oft in dieser Saison ein Geduldsspiel. Für die Zuschauer war es deshalb auch nicht schön anzuschauen“, meinte er nach dem Abpfiff.

Die Siegelbacherinnen nahmen die erwartete Niederlage gelassen, da sie auch als Verlierer für den kommenden DFB-Pokalwettbewerb qualifiziert sind. Der FFC wird als Zweitligist ebenfalls vertreten sein.

Pokalhalbfinale: Marnheim – SCS I 1:9

Klassenunterschied im Halbfinale
 

Per Kantersieg zieht das SCS-Frauenteam I ins Endspiel ein


Überlegen hat sich die erste Frauenmannschaft des SC Siegelbach am Donnerstag in der Halbfinalpartie beim FC Marnheim durchgesetzt und das Endspiel um den Verbandspokal erreicht. Mit 9:1 (3:0) triumphierte der SCS am Ende über den Außenseiter.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein lebhaftes Spiel, bei dem beide Teams zunächst mit viel Einsatz zu Werke gingen. Schon in der Anfangsphase fiel auf, dass Siegelbach aus einer sehr guten Abwehr heraus agierte und mit frühem Pressing die Gegnerinnen unter Druck setzte. Das Führungstor für die Gastmannschaft fiel schon in der 10. Minute durch einen platzierten Schuss von der Strafraumgrenze, der – abgefeuert von Charlotte Wilding – unhaltbar im rechten oberen Toreck einschlug. Mit einem schönen kraftvollen Kopfball nach einem Freistoß erhöhte Sina Zelt auf 2:0 (26. Minute). Mit weiteren Großchancen hätten die Siegelbacherinnen in der Folgezeit den Spielstand bereits ausbauen können. Die größte hatte Josi Heer, die nach einem eindrucksvollen Alleingang erst an der Marnheimer Torfrau Jasmin Heger scheiterte. Erst kurz vor der Pause fiel das dritte Tor; Grazia Julia Di erzielte es mit der Hacke.In der zweiten Halbzeit wurde der Klassenunterschied zwischen dem in der Regionalliga spielenden Gast und dem FC Marnheim (Verbandsliga) sehr deutlich. Siegelbach blieb weiter kampfstark und beeindruckte durch flotten Kombinationsfußball, der oft über die auch läuferisch überzeugenden Außenspielerinnen lief, deren Hereingaben in der Mitte dankbare Abnehmerinnen fanden. Wie „reife Früchte“ fielen so zwischen der 53. und 84. Minute sechs weitere Tore.Trotz des klaren Sieges war der Siegelbacher Trainer Roland Druck nicht vollständig zufrieden. Er sah anfänglich leichte Probleme und eine gewisse Nervosität und führte dies auf die Favoritenstellung des höherklassigen Teams zurück.

SO SPIELTEN SIE
SC Siegelbach: Bungert – Locher (62. Krehbiel), Wilding (62. Madrid), Korz (46. Barnett), Mey – Rheinheimer, Baran – Zelt, Haag, Di, Heer
Tore: 0:1 Wilding (10.), 0:2 Zelt (26.), 0:3 Di (44.), 0:4 Zelt (53.), 0:5 Rheinheimer (64.), 0:6 Heer (66.), 0:7 Krehbiel (71.), 1:7 Mingolla (73.), 1:8 Krehbiel (77.), 1:9 Mey (84.) –

Pokaltriumph zum Abschluss: SCS II – Landstuhl 5:1

Das Damenteam II des SC Siegelbach krönt eine perfekte Saison
Für die zweite Frauenmannschaft des SC Siegelbach war die Saison 2015/16 ein voller Erfolg. Nach der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga Westpfalz folgte nun auch noch der Westpfalzpokal-Gewinn. Der 5:1-Sieg über den TuS Landstuhl/Mittelbrunn in Hornbach am vergangenen Donnerstag machte die Runde perfekt.

Kurz vor Spielbeginn war die Stimmung jedoch nicht so ganz perfekt. Das nahezu zeitgleich angesetzte Halbfinalspiel der ersten Siegelbacher Frauenmannschaft im circa 100 Kilometer entfernten Marnheim, sorgte für mächtig Trubel. „Aufgrund einiger Ausfälle in der ersten Mannschaft mussten wir etwas ersatzgeschwächt zu unserer Partie antreten. Zudem mussten wir nahezu ohne Unterstützung anreisen, da die meisten unserer Fans noch in Hornbach bei unserer Ersten waren. Sehr schade, dass die beiden Pokalspiele nicht zeitlich etwas weiter auseinander gelegt werden konnten. Wir hätten alle gerne unsere Vereinskolleginnen unterstützt und umgekehrt“, erklärte Axel Locher, der Cheftrainer der SCS-II-Damen.Die personelle Schwächung war der Siegelbacher Mannschaft bereits in den ersten Spielminuten anzumerken. Dagegen kam der TuS Landstuhl mit viel Ballbesitz gut ins Spiel und auch zur ersten gefährlichen Torchance der Pokalpartie. Glück für die Siegelbacherinnen, dass sie leichtfertig vergeben wurde. Die Überlegenheit im Mittelfeld hätte die Spielvereinigung Landstuhl/Mittelbrunn bereits zu Beginn der Partie zur Führung nutzen können. Stattdessen war es das Team unter Axel Locher, welches den ersten offensiven Spielzug sofort zum 1:0-Führungstreffer nutzte (5. Minute). Torjägerin Franziska Steilen war zur Stelle, schob den Ball ein und vollendete damit einen schönen Angriff ihrer Mannschaft.Doch auch nach dem Tor waren es die Spielerinnen des TuS, die das Spiel in der Hand hatten. Immer wieder drangen sie in den Strafraum der Siegelbacherinnen ein, doch im Abschluss wollte ihnen nichts gelingen. Anders die SCS-Damen: Ein Spielzug genügte ihnen, um gefährlich vor dem gegnerischen Kasten aufzutauchen. Der präzise Pass aus dem Mittelfeld wurde von Melanie Pletsch schön verarbeitet und konsequent zum 2:0 verwertet (18.). Keine fünf Minuten später der nächste Angriff durch die SCS-Stürmerin. Erneut der Durchbruch hinter die Abwehrkette, und Pletsch schloss eiskalt zum 3:0 ab (22.). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit war es noch einmal das SCS-Team, das die vierte große Chance zum 4:0 nutzte (40.). Lena Stahlschmitt konnte den Angriff bequem vollenden. Drei Minuten später verkürzte der TuS nach einem guten Spielzug auf 1:4.Auch nach der Pause präsentierte sich den mittlerweile angereisten SCS-Zuschauern ein ähnliches Spiel wie in Hälfte eins. Der TuS mit mehr Ballbesitz, aber ohne zwingenden Abschluss. Siegelbach dagegen relativ zurückhaltend, aber brandgefährlich vor dem gegnerischen Tor. Die heißen Temperaturen nahmen etwas Tempo aus dem Spiel, und beide Mannschaften bewegten sich zum größten Teil zwischen beiden Sechzehnern. In der Nachspielzeit setzte die SCS-Angreiferin Franziska Steilen (90.+2) den Schlusspunkt mit dem Treffer zum 5:1.

„Wir haben uns diesen Sieg durch unsere Konsequenz und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor verdient. Unsere Defensive war bis auf ein Missverständnis immer zur Stelle. Das war eine tolle Leistung“, lobte Locher seine Mannschaft. Stolz darf das SCS-II-Team nun endlich in die Sommerpause gehen. Hinter ihm liegt ein Jahr anstrengender, aber erfolgreicher Arbeit. Mit riesigem Engagement und Willen konnten die Fußballerinnen über die vergangene Saison hinweg überzeugende Leistungen zeigen. Die daraus resultierenden Erfolge machen das Trainerteam restlos zufrieden. „Ich bin unglaublich stolz und dankbar mit meinen beiden Kollegen zusammenarbeiten zu dürfen. Die Mädels haben alle Erwartungen übertroffen und sind dafür belohnt worden. Ich freue mich schon riesig darauf, was uns nächstes Jahr erwartet“, so der Cheftrainer über die vergangene Runde.

Nach der Pause soll es so weitergehen, wie es aufgehört hat. Mit einigen neuen Spielerinnen, vor allem aus der eigenen Jugend, wollen die Siegelbacherinnen in der kommenden Saison als Aufsteiger in der Verbandsliga Westpfalz angreifen. (fsc)

22. Spieltag: Otterberg – SCS II 0:4

Unsere junge 2. Frauenmannschaft hat auch ihr letztes Ligaspiel in Otterberg gewonnen und damit die MEISTERSCHAFT und somit den AUFSTIEG in die Verbandsliga geschafft. Dieser Erfolg ist kein Zufall, sondern das Ergebnis guter Jugendarbeit in den letzten Jahren. Bis auf wenige Ausnahmen besteht die Mannschaft aus Spielerinnen die den eigenen Jugendbereich durchlaufen haben. Einige dieser Spielerinnen haben sogar schon in Einsätzen der 1. Mannschaft, die in der Regionalliga spielt, gezeigt das sie auf einem guten Weg sind. Die Geschichte dieses Spieles ist schnell erzählt, da uns klar war wie das Spiel gegen den Tabellenletzten ablaufen wird. Die Otterberger standen sehr tief und dazu kam noch der staubige Hartplatz der für unsere spielstarke Mannschaft natürlich ein Nachteil war. Außerdem war bei jeder Spielerin der greifbar nahe Meistertitel und die damit verbundenen Feierlichkeiten im Hinterkopf, was die Sache nicht einfacher machte. Aber wie alle Hinternisse in dieser Saison hat das Team auch dieses gemeistert, ging relativ früh in Führung, spielte gedultig und als die Kräfte der Heimelf Mitte der 2. Hälfte nachliesen, legten wir noch 3 Treffer nach. Die sehr starke Charlotte konnte 3 Treffer erzielen und Franzi traff natürlich auch. Aber das schönste an diesem Tag waren die anschließenden Feierlichkeiten noch in Sembach oder dann später auf unserem Vereinsgelände. Das hat sich die Mannschaft so verdient!!!!!
In den vergangenen Wochen haben wir immer wieder darauf hingewiesen, wie schön es ist als Mannschaftssportler einen Titel zu holen und zu feiern. Ein Teil eines tollen Teams zu sein und in dieser Gemeinschaft dann den Erfolg zu feiern und zu geniesen. Nun habt ihr dieses Ziel erreicht, es gibt sehr viele Mannschaftssportler die nie in diesen Genuss kommen, glaubt mir ihr werdet euch noch Jahre später daran erinnern. Wir Trainer möchten uns natürlich bedanken für die gezeigten Leistungen, die Trainingseinheiten, den Einsatz in den Spielen und auch neben dem Platz.
Kaum zu glauben aber wir können das ganze noch steigern! Am kommenden Donnerstag, den 26.05. ist unsere Mannschaft im WESTPFALZPOKALENDSPIEL!! Das Spiel findet in Hornbach statt und beginnt um 16.30, unser Gegner wird der Tabellenzweite der Landesliga Landstuhl sein. Sehr Schade nur, das es die Klassenverantwortlichen nicht geschafft haben das Südwest -Pokalhalbfinale unserer 1. Mannschaft um 14.00 Uhr in Marnheim und das Finale der 2. Frauen an zwei verschiedenen Tagen auszuführen!! Beide Spiele am selben Tag mit nur 2,5 Stunden dazwischen bei über 100 km Entfernung! Sehr traurig das man ein Team das die ganze Runde zusammen arbeitet ( Trainer wie Spieler) ohne Grund fast zeitgleich spielen lässt! Auch für unseren treuen Zuschauern wird es nicht möglich sein beide Teams zu unterstützen. Leider ein böses Foul der Verantwortlichen, welches ich persönlich nur mit einer ROTEN KARTE bestrafen kann!

21. Spieltag: SCS II – Harsberg 7:1

Im vorletzten Rundenspiel mußte unsere Mannschaft zu Hause gegen den Tabellenvierten aus Harsberg antreten. Um mit einem Vorsprung in das letzte Rundenspiel am kommenden Samstag zu gehen, war mintestens ein Unentschieden von Nöten. Mit dem Wissen, dass Harsberg nach uns die zweitwenigsten Gegentore bekommen hat, mußten wir hochkonzentriert die Aufgabe angehen. Was unsere junge Mannschaft dann in diesem Spiel zeigte, war wirklich toll. Von Beginn an eine hohe Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und schön anzusehende Spielzüge. Die in der Kabine angesprochenen Dinge, wie z.B. über Außen zu spielen wurden super umgesetzt und so konnten wir des Öfteren den Gegner schon in der Anfangsphase in große Schwierigkeiten bringen. Nach der frühen Führung in der 10. Minute durch Melanie lief alles nach Plan. Dazu kommt, dass unsere Torjägerin vom Dienst wieder in Hochform ist! So war es nicht verwunderlich, dass Franzi in der 26., 30., und 43. Minute noch vor der Pause drei Treffer erzielen konnte. Nur ein Abspielfehler in der Abwehr, den in der 40. Minute die Gäste zum 1:3 Anschlusstreffer nutzten, verhinderte einen Hattrick von Franzi. So ging es mit einem verdienten 4:1 Vorsprung in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Hälfte das gleiche, druckvolle Spiel unserer Elf, immer wieder Balleroberungen und direktes Spiel in die Spitze. Die Abwehr der Gäste stand unter Dauerstress! Charlotte konnte sich in der 53. Minute in die Torschützenliste eintragen und traf zum 5:1. Dann Doppelwechsel. Janine und Alina kamen für Melanie und Lena. Unsere Mädels suchten weiter den Weg zum Tor und erspielten sich immer wieder Torchancen. Immer in vorderster Front Franzi die in der 66. Minute zum 6:1 traf. Dann brachten wir Vivien für Alisa Schlippe. Erst jetzt kurz vor Ende schalteten wir einen Gang zurück und kontrollierten aber weiterhin das Spiel. Nur Franzi hatte noch nicht genug und nutzte eine Unachtsamkeit in der 87. Minute zum 7:1 Endstand. Alle Mädels haben an diesem Tag eine Top Einstellung gezeigt und toll gespielt, aber herausheben muß man Franzi, die an diesem Tag gegen eine der besten Abwehrreihen der Liga 5 Treffer erzielt hat. Nun ist alles vorbereitet für das große Finale am kommenden Samstag 18.00 Uhr in Otterberg, in dem unserer Mannschaft ein Punkt zur Meisterschaft reicht!!!
Es spielten: Melanie Bungert, Leonie Seyfert, Marie Assel, Alisa Reh C, Alisa Schlippe, Lea Locher, Lena Stahlschmitt, Charlotte Wilding, Franzi Steilen, Daniela Haake, Melanie Pletsch, Alina Meta, Janine Grohe, Vivien Waldhof, Sarah Kiefer
Tore: Franzi Steilen 5x
         Melanie Pletsch
         Charlotte Wilding

20. Spieltag: SCS II – Winnweiler 9:2

 Am drittletzten Spieltag der Landesliga hatte unsere 2. Frauenmannschaft das Team aus Winnweiler zu Gast. Unsere hochmotivierte Elf erzielte bereits wenige Sekunden nach dem Anpfiff den 1:0 Führungstreffer. Franzi war es die einen direkt vom Anstoßpunkt ausgeführten Angriff zur Führung abschloß! Die sichtlich überraschten Gäste lagen, noch bevor sie ihren Abwehrriegel aufbauen konnten, bereits hinten. Nun konnten wir beruhigt Ball und Gegner laufen lassen und auf die nächste Chance warten. Bereits in der 17. Minute erhöhte Leonie auf 2:0 und 8 Minuten später war es Charlotte die einen Angriff zum 3:0 einlochte. Nach einem Fehlpass in der Abwehr konnten die Gäste auf 1:3 in der 35. Minuten verkürzen. Sofort erhöhte Siegelbach das Tempo und noch vor der Pause (41. Minute) stellte Franzi den alten Abstand wieder her. Mit einer klaren 4:1 Führung wurden die Seiten gewechselt.
Die 2. Halbzeit kam nur sehr langsam in Fahrt, Auswechslung in der 50. Minute, Janine kam für Sarah. Auch Alina wurde ins Spiel geschickt, sie kam in der 60. Minute für Lea ins Match. Besonders Alina merkte man sofort an, dass sie was zeigen wollte. erst bekam sie nach Handspiel die gelbe Karte und dann erzielte sie per Doppelschlag in der 63. und 65. Minute gleich 2 tolle Tore. Nun bekam auch Vivien ihre Spielzeit und kam für die angeschlagene Melanie. Jetzt hatten wir Spiel und Gegner völlig im Griff und wieder war es ein Doppelschlag in der 70. und 72. Minute von Daniela und Franzi die das 7:1 und 8:1 brachten.
Unserer treffsichersten Spielerin Franzi blieb es vorbehalten in der 75. Minute ihr viertes Tor an diesem Tag zu erzielen. Beim Stande von 9:1 wartete eigentlich jeder auf den Schlusspfiff bis plötzlich ein Rückpass auf dem Rasen versprang und nur noch zum Gegner geklärt werden konnten, die Winnweilerer Spielerin lupfte den Ball unhaltbar zum 9:2 Endstand ins Tor.
Beeindruckende, kompakte Leistung unserer Mannschaft von der ersten Sekunde an.
Es spielten: Natascha Martin, Sarah Kiefer, Alisa Schlippe, Leonie Seyfert, Marie Assel, Lena Stahlschmitt, Lea Locher, Charlotte Wilding, Melanie Pletsch C, Daniela Haake, Franzi Steilen, Alina Meta, Janine Grohe, Vivien Waldhof
Torschützen: Franzi Steilen 4x
                    Alina Meta 2x
                    Daniela Haake
                    Charlotte Wilding
                    Leonie Seyfert

19. Spieltag: Ramstein – SCS II 1:4

 In Ramstein traf unsere Mannschaft auf den Vorletzten der Tabelle. Leider hatten sich unter der Woche Leonie und Anika verletzt so das wir wieder umstellen mußten. Wer gedacht hat das diese Begegnung ein Spaziergang wird wurde sehr schnell eines Besseren belehrt!
Unerklärliche Fehler, aber auch ein unerwartet starker Gegner machten uns wieder mal das Leben sehr schwer. Sehr agresiv und leidenschaftlich führte die Heimmannschaft die Zweikämpfe und konnte mit dieser Spielweise unsere Elf sichtlich überraschen! Innerhalb von 5 Minuten liefen die Ramsteiner zwei mal alleine auf unsere Torhüterin zu und nur ihrer Abschlussschwäche und Melanie war es zu verdanken, dass wir nicht 2:0 hinten lagen. Nur sehr schwer kamen wir ins Spiel und mußten hinten immer auf der Hut sein nicht ins Hintertreffen zu geraden. Etwas überaschend gelang dann Daniela nach toller Einzelleistung die 0:1 Führung in der 15. Minute. Aber unser Spiel wurde nicht wirklich besser, wir taten uns weiterhin sehr schwer. Dann nach einer Aktion über Außen ein überhartes Einsteigen einer Ramsteinerin und Alina bleibt verletzt liegen und kann leider nicht weiterspielen. Janine, die selbst lange verletzt war, muß schon nach 20 Minuten ins Spiel einsteigen. So langsam war unserer Mannschaft klar, das sie hier und heute alles geben muß um als Sieger vom Platz zu gehen. Unser Spiel wurde besser und wir kamen zu einigen Torraumaktionen. Die angeschlagen ins Spiel gegangene Franzi konnte einen Angriff, dank ihrer Clevernis, zum 0:2 in der 35. Minute einschiesen. Nur drei Minuten später belohnte sich unsere beste Spielerin Lena selbst und erzielte den viel zu hohen und glücklichen 0:3 Halbzeitstand.
Schnell in die Kabine und Wunden lecken, Alisa angeschlagen, Franzi nicht 100 Prozent fit, Alina schon draußen und mit Vivien noch eine Auswechselspielerin auf der Bank! In der 2. Hälfte versuchten wir das gute Ergebnis zu verwalten was uns auch gut gelang. Nach einem Dribbling von Daniela wurde diese im Strafraum gefoult und so konnte Franzi sicher per Foulelfmeter auf 0:4 erhöhen (68. Minute). Dann der nächste Schreck, wieder überharter Einsatz im Mittelfeld und Alisa verletzt sich und muß gegen Vivien in der 75. Minute ausgewechselt werden. Die Heimelf zeigte auch gegen Ende noch eine hohe Laufbereitschaft und wurde in der 81. Minute mit dem 1:4 Anschlusstreffer belohnt.
Unerwartet schwere Partie die wir angenommen haben, manchmal zählt nicht die Spielweise oder das Zustandekommen sondern rein das was am Ende rauskommt!
Respekt Mädels und weiter so!!!!

22. Spieltag: Niederkirchen – SCS I 4:0

Siegelbacherinnen beenden Saison auf Platz vier

 

Aufsteiger in die Regionalliga unterliegen Aufsteiger in die Bundesliga mit 0:4 und sind zufrieden mit der Saison

Als Aufsteiger der Verbandsliga Südwest sind die Fußballerinnen des SC Siegelbach zu Beginn der Saison 2015/16 in die Regionalliga Südwest zurückgekehrt. Mit neuem Trainer und einem Kader voller junger Talente war das Ziel klar: die Liga halten. 22 Spieltage später stehen die SCS-Damen mit 38 Punkten auf Tabellenplatz vier.

„Für uns ist ein vierter Tabellenplatz wie der Aufstieg für Niederkirchen. Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass wir am Ende hier stehen, hätte ich sofort unterschrieben. Was meine Mannschaft Spiel für Spiel an Engagement und Ehrgeiz gezeigt hat, ist einfach nur sensationell“, beschreibt der Chefcoach die abgelaufene Saison.Mit Roland Druck, Axel Locher und Hendrik Thönjes haben die Siegelbacherinnen ein Trainerteam, das alles richtig macht. „Wir sind froh, dass wir die drei haben. Ihnen können wir zu hundert Prozent vertrauen, auch neben dem Platz“, sagt SCS-Spielführerin Katharina Mey.Zum Abschluss der Runde reisten die SCS-Frauen am vergangenen Wochenende zum 1. FFC Niederkirchen. Am letzten Spieltag nochmal ein richtiger Kracher, denn die Gastgeber standen bereits vor der Partie als sichere Aufsteiger in die Zweite Bundesliga Süd fest. „Wir wussten, was auf uns zukommt, und so war es letztendlich auch. Das Team aus Niederkirchen war uns in allen Belangen einen Schritt voraus und steht zu Recht auf Platz eins“, berichtet Roland Druck.

Dass der FFC ungeschlagen die Saison beenden wollte, bekamen auch die Siegelbacherinnen sofort zu spüren. Mit einem lupenreinen Hattrick hatte die Torschützenkönigin Kristin Götz ihr Team bereits nach zehn gespielten Minuten mit 3:0 in Führung gebracht (2., 8., 10.). Kurz nach der Pause krönte erneut Götz ihre Leistung und erhöhte auf 4:0 (52.).

„Vielleicht hätte es anders ausgesehen, wenn wir nicht die ersten zehn Minuten verschlafen hätten. Auch ein Anschlusstreffer zum 1:1 nach der großen Chance gleich am Anfang des Spiels hätte uns sicher gutgetan. Davon mal abgesehen, Niederkirchen war einfach das bessere Team“, zeigte sich Spielführerin Mey als faire Verliererin.

Weiter geht es für die Fußballerinnen mit dem Halbfinalspiel des Verbandspokals am Donnerstag, 26. Mai, gegen das Team des FC 1919 Marnheim.

Die zweite Mannschaft des SC Siegelbach kann am kommenden Samstag, 21. Mai, den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt machen. Auswärts beim SV Otterberg treten die Fußballerinnen zum letzten Punktspiel der Saison an. Anpfiff ist um 14 Uhr. (fsc)

21. Spieltag: Bad Neuenahr – SCS I 0:2

„Alles richtig gemacht“

 

SCS-Frauen besiegen Favoriten aus Bad Neuenahr durch zwei Standardtreffer mit 2:0

Am Sonntag konnten die Fußballerinnen des SC Siegelbach weitere drei Punkte auf ihr Konto addieren. Nach einem Sieg beim ehemals drittplatzierten SC 2013 Bad Neuenahr haben sie die Gastgeber in der Tabelle überholt. Mit 38 Zählern steht der SCS zum letzten Spieltag punktgleich mit dem TuS Issel auf Tabellenplatz vier.

„Heute haben wir alles richtig gemacht. Die Einstellung jeder Einzelnen hat zu hundert Prozent gestimmt. Den Sieg haben wir uns durch unser kontinuierliches Engagement der letzten Wochen verdient“, erklärt Roland Druck, der Cheftrainer der Blau-Weißen. Was seine Mannschaft am vorletzten Spieltag der Saison gezeigt hatte, war beeindruckend. Die Siegelbacherinnen boten dem vermeintlichen Favoriten ab Minute eins Paroli.Trotz der hohen Temperaturen machten beide Teams das Spiel schnell und versuchten, die gegnerische Abwehrkette früh unter Druck zu setzen. Vor allem die Gäste kamen immer wieder durch schönes Kombinationsspiel in den Strafraum der Hausherrinnen. Trotz guter Chancen für beide Parteien fehlte in Hälfte eins die letzte Konsequenz vor dem Tor.Auch in Hälfte zwei spielten beide Teams offensiv und dem Führungstreffer entgegen. Die gut herausgespielten Torchancen konnten zunächst jedoch weiterhin auf keiner Seite erfolgreich verwertet werden. So dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe SCS-Abwehrchefin Maja Metzger nach einer souveränen Einzelaktion nur durch ein Foul zu stoppen war. Den daraus entstandenen Freistoß nutzte sie zur 0:1-Führung (79.). Jetzt in Fahrt, waren zum größten Teil nur noch die Gäste am Ball. Sie drückten auf den Entscheidungstreffer und brachten die Heimdefensive immer öfter ins Straucheln.

Die Entscheidung brachte dann Katharina Rheinheimer, als sie in der 85. Spielminute einen weiteren Freistoß am Strafraum direkt verwandelte.

„Was meine Mannschaft Woche für Woche leistet, ist phänomenal. Die Saison war bereits jetzt ein voller Erfolg“, lobt der SCS-Coach seine Spielerinnen.

1 2 3 7
Sponsoren
swk
lotto-partner
sskkl
demando
karlsberg
fkhorn
kskkl
Weitere Sponsoren