Anfahrt
Adresse Sportplatz
Sportheimstraße 33
67661 Kaiserslautern

Postanschrift
Im krummen Rain 4
67661 Kaiserslautern

Spielberichte 2. Frauenmannschaft 15/16

15: Spieltag: Linden – SCS II

Unser Punktspiel am Samstag in Linden wurde leider von der Heimmannschaft abgesagt!

Sehr enttäuschend und völlig unverständlich, dass die Absage so spät erfolgte.
Erst nach unserer Anreise erfuhren wir um 17.00 Uhr in Linden von der Absetzung des Spiels,
sehr ärgerlich wenn man bedenkt das viele Spielerinnen eine weitere Anreise als Siegelbach hatten. Auch einige Zuschauer waren schon unterwegs oder dort!
Am Samstag kommt es nun zum absoluten Spitzenspiel der Landesliga in Siegelbach.
Dort wird der aktuelle Spitzenreiter aus Landstuhl zu Gast sein!
Das Spiel beginnt um 18.00 Uhr.

14. Spieltag: SCS II – Thaleischweiler 0:1

Im Spitzenspiel der Landesliga fing sich unsere 2. Frauenmannschaft die erste Niederlage ein! Unser junges, stark ersatzgeschwächtes Team unterlag unglücklich dem Tabellenvierten aus Thaleischweiler. Wegen der umgehenden Grippewelle fehlen im Moment einige Spielerinnen, was sich in den Aufstellungen unserer beiden Mannschaften bemerkbar macht. Die vielen Umstellungen sind im Moment schwer zu verkraften, da einige Mädels auf ihnen fremden Positionen spielen müssen und sich dies besonders im Zusammenspiel bemerkbar macht. Selbst kurz vor Spielbeginn mußten wir noch eine Umstellung vornehmen da Soe sich nicht wohlfühlte. So kam die von der U16 hochgerückte Anna von Beginn an zu ihrem ersten Einsatz. Dennoch waren wir über die gesamte Spielzeit die feldüberlegene Mannschaft und Thaleischweiler versuchte aus einer dichtgestaffelten Abwehr mit langen Bällen ihre offensiven Spielerinnen einzusetzen. Immer wieder versuchten wir die Abwehr auszuspielen, was die Gäste aber oftmals im Keim erstickten und ihrerseits versuchten Konter zu fahren, was aber auch zu nichts zählbarem führte! Kurz vor der Pause hätte die Führung fallen müssen, aber auch diese Chance konnte die gute Torhüterin parieren.
Nach der Pause das gleiche Spiel, nur dass wir jetzt drei große Gelegenheiten hatten, die leider auch nicht zum Torerfolg führten. Dann die 75.Minute, ein unnötiges Foul etwa 30 Meter vor unserem Tor und der fällige Freistoß schlägt genau unter der Torlatte zum 0:1 für die Gäste ein. Nun kam Daniela für Lea und wir warfen alles nach Vorne um wenigstens noch den verdienten Ausgleich zu erzielen. Anika war es, die freistehend vor dem Tor die größte Gelegenheit versiebte. Aber an diesem Tag hatte die Mannschaft einfach nicht die richtige Lösung parat, um die tapfer kämpfende Gästeabwehr zu überwinden. Ob der Sieg nun verdient war oder nicht sei dahin gestellt und ist auch völlig belanglos, jedenfalls kann man den Gästen an diesem Tag eine tolle Abwehrleistung bescheinigen. Unseren Mädels kann man keinen Vorwurf machen, sie haben alles Mögliche versucht, aber es hat diesesmal leider nicht gereicht. Wir haben unser erstes Spiel verloren und das Meisterschaftsrennen ist nun wieder völlig offen, aber davon geht die Welt nicht unter. WIR WERDEN WEITER KÄMPFEN !!! Wir Trainer sind froh über die anstehende 14 tägige Pause, nach der sicher einige Spielerinnen wieder zur Verfügung stehen werden und neue Möglichkeiten entstehen.
Es spielten: Natascha Martin, Alisa Reh C, Alisa Schlippe, Marie Assel, Melanie Pletsch, Lea Locher, Kathi Körbel, Anika Klink, Lena Stahlschmitt, Franzi Steilen, Anna Krehbiel, Daniela Haake, Soe Bastian
Unser nächstes Spiel findet am Samstag den 02.04. um 19.30 Uhr in Linden statt.

13. Spieltag: Marnheim II – SCS II 2:5

Nachdem das erste Rückrundenspiel letzte Woche wegen den schlechten Platzverhältnissen in Siegelbach leider ausfallen mußte, konnte unsere 2. Frauenmannschaft an diesem Wochenende wieder in den Spielbetrieb einsteigen! Auch in Marnheim zeigte der Rasenplatz nicht sein bestes Gesicht aber das Spiel konnte zum Glück stattfinden. Die Mannschaft freute sich riesig darauf nach der langen Winterpause endlich wieder zu spielen. Von Anfang an merkten man die Spielfreude und die Lust der Mädels, sofort wurde der Gegner tief in die eigene Hälfte gedrängt und Torchancen rausgespielt. So dauerte es auch nur bis zur 9. Minute bis Charlotte das 0:1 erzielen konnte. Doch mit zunehmender Dauer fiel es uns immer schwerer durch die dichtgestafelte Abwehr der Heimelf gefährlich vors Tor zu kommen. wie schon beim ersten Tor war es wieder Sina die auch den zweiten Treffer vorbereitete, in der 23. Minute konnte Josie den Ball im Tor von Marnheim unterbringen. Bereits 3 Minuten später drückte die schnelle Diana einen Pass von Charlotte über die Linie und so stands nach 26. Minuten 0:3 und die Sache schien gelaufen! Bis zur Pause konnten wir uns nicht mehr entscheidend durchsetzen und so blieb es bei der 3:0 Halbzeitführung. Nach der Pause kam Anika für Josie ins Team. In der warmen Kabine sind einigen wohl die Beine eingeschlafen, sonst kann man sich das was nach der Pause gespielt wurde kaum erklären! Keine Laufbereitschaft, schlechtes bis gar kein Zweikampfverhalten und unnötige Fehlpässe führten dazu, dass ein eigentlich bis da hin schwacher Gegner immer stärker wurde. Die Marnheimer hatten in der ersten Halbzeit keinen gefährlichen Schuss auf unser Tor gebracht und machten nun innerhalb 5 Minuten durch zwei Standarts 2 Tore!!! Nur durch ständiges Anfeuern von Außen konnte die Mannschaft wieder wachgerüttelt werden und fing sich wieder. Leider hat sich Laura bei der Entstehung des 2.Gegentores verletzt und mußte ausgewechselt werden. Für Laura kam nach langer Verletzungspause Daniela wieder zu ihrem ersten Einsatz.
Wieder war es Sina die sich abermals durchsetzte und nur durch ein Foul im Srafraum gebremst werden konnte. Den fälligen Strafstoß konnte Alisa in der 70. Minute sicher verwandeln. Diana war es dann vorbehalten den letzten Treffer für uns zum 5:2 in der 75. Minute zu markieren. In der Folge kontrolierten wir das Geschehen aber außer einer Großchance von Daniela passierte nicht mehr viel.
Es spielten: Natascha Martin, Melanie Pletsch, Kathi Körbel, Alisa Schlippe, Marie Assel, Diana Zaft, Lea Locher, Laura Jung, Charlotte Wilding, Sina Zelt, Josie Heer, Anika Klink und Daniela Haake
Tore Diana Zaft 2x
Charlotte Wilding
Josie Heer
Alisa Schlippe FE
Unser nächstes Spiel findet am kommenden Samstag den 19.03 um 17.00 Uhr in Siegelbach statt. Der Gegner wird die drittplazierte Mannschaft aus Thaleischweiler sein!

Futsal- Meister 2016

Unsere 2. Frauenmannschaft konnte am Wochenende die Hallen-Futsal-Meisterschaften in Contwig gewinnen! Sehr überzeugender Auftritt unserer Mädels was sich daran zeigt, dass in sieben Begegnungen nur ein einziges Tor zugelassen wurde. Auch dieser eine Gegentreffer entstand nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch einen Freistoß aus 5 Meter Torentfernung
nach einem unberechtigtem Pfiff des Schiri und darauf folgender roten Karte für Kaja!
Aber auch diese Fehlentscheidung , wie auch die Verletzung von Alina, konnte unsere Mannschaft an diesem Tag nicht aufhalten. Marie mußte für die letzten 4 Spiele ins Tor(Danke dafür) und die letzten verbliebenen 7 Feldspieler gaben alles um den Titel zu holen. Als Gruppenerster gings ins Halbfinale gegen Hochspeyer welches nach guter Leistung 1:0 gewonnen wurde. Im Finale traf unser Team auf die leicht favorisierten Frauen von Thaleischweiler-Fröschen. Erstaunlicher Weise hatten wir das Spiel sehr gut im Griff und konnten mit überzeugender Leistung 2:0 gewinnen. Groß war die Freude nach dem Schlusspfiff weil mit diesem Erfolg nicht zu rechnen war unsere Mannschaft sich aber von Spiel zu Spiel gesteigert hat.
Es spielten: Kaja Kernjak, Lea Locher, Alisa Reh, Alisa Schlippe, Erin Barnett, Charlotte Wilding, Melanie Pletsch, Marie Assel, Lena Stahlschmitt, Alina Meta
Am kommenden Samstag spielen wir wieder um Punkte, die wir dringend brauchen um unsere Tabellenführung zu behalten! Am Samstag den 12.03. 2016 um 18.00 Uhr müssen wir in Marnheim antreten! Wir freuen uns über jeden Zuschauer!!!

Melanie – Amateur 2016? – Helft mit!

Ab heute läuft die Abstimmung zum „Amateur des Jahres“

von Sara Brunn

 

Melanie als Ausnahmetalent zu bezeichnen, wäre wohl keinesfalls vermessen. Ihr Trainer Axel Locher sieht es in jedem Fall so. Gerade einmal 15 Jahre alt war sie, da stand sie für den SC Siegelbach im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach zwischen den Pfosten.

Das Portal für Amateurfußball fussball.de sucht ab heute auf seiner Homepage und auf Facebook den besten Nicht-Profi. Familie, Schulfreunde und natürlich die Mädels vom SC Siegelbach werden jedenfalls kräftig für Melanie Bungert auf die Maus klicken, verrät sie und hofft auf weitere Unterstützung. „Wir haben einen Fan, der aus der Nähe von Saarbrücken kommt, der hat mich gefragt, ob ich da mitmachen will“, erzählt die mittlerweile 16-jährige Bungert, „dem hab’ ich das zu verdanken“. Er machte die Macher des Wettbewerbs auf die junge Torfrau aufmerksam und wenig später stand sie unter den letzten Fünf. Eigentlich könnte sie noch B-Jugend spielen, das letzte Jahr, dann stünde der Sprung in die Frauenteams an. Doch bei Bungert ging das alles viel schneller. „Peu á peu“, so lautete vor Saisonbeginn noch der Plan, den sich Trainer Locher gemeinsam mit Melanie und ihren Eltern überlegt hatte: hin und wieder in der Zweiten des SC Siegelbach Landessligaluft schnuppern und mit der B-Jugend noch einmal richtig Gas geben.

Am 23. August 2015 stand Bungert dann aber nicht mehr nur bei den II. Damen auf dem Platz, sondern hütete vor 400 Zuschauern das Tor der ersten Elf. Es war nicht irgendein Spiel. „Ich war ein bisschen nervöser als sonst, weil die eine ganz andere Spielart haben, aber nach fünf Minuten ging es eigentlich“, berichtet Bungert.
„Die“, das sind die Damen des Zweitbundesligisten Mönchengladbach. Und sie kamen nicht etwa zum Freundschaftsspiel in die Pfalz, sondern zur ersten Runde des DFB-Pokals. Die Stammtorhüterin fiel aus, auch die Torfrau der zweiten Mannschaft musste passen und so hieß es: „Melanie, DFB-Pokal“. Mit dem Weiterkommen wurde es nichts (2:4), doch Bungerts schneller Aufstieg ging weiter. In drei Monaten machte sie 21 Pflichtspiele und war dabei in sechs unterschiedlichen Wettbewerben am Ball. Seit dieser Saison ist sie in der zweiten Mannschaft Stammspielerin. Es ging eben schneller.

Bissig, schnell im Fünfmeterraum und reaktionsschnell auf der Linie, stark beim Rauslaufen und mit einer ordentlichen Portion Mut ausgestattet – Trainer Locher gerät ins Schwärmen, wenn er von seiner Torhüterin erzählt. Melanie Bungert wirft sich auch am vergangenen Mittwoch im Training in jeden Ball, macht sich lang, rutscht auf dem Hallenboden ihren Gegenspielerinnen entgegen, sichert den Ball oder lenkt ihn zumindest ins Toraus. Einfach zurückziehen und den eigenen Körper vor Blessuren schützen, das ist nicht ihre Sache.

Mit zehn Jahren kam sie zum Fußball, probierte zuvor Basketball und Karate aus. Dann reifte der Entschluss: Torfrau, das ist es! „Und Torhüter sind im Frauenfußball immer noch selten“, erzählt Locher, dass sie in Siegelbach sofort mit offenen Armen empfangen wurde. Ihre großen Vorbilder sind in den Reihen des FC Bayern München zu finden. In ihrem Zimmer hängen neben ihrer Medaillensammlung, beispielsweise für die errungene Landesligameisterschaft U14, Poster von den Münchener Helden und Fanschals.

Ihr sportliches Vorbild „steht zwar nicht im Tor“, spielt aber auch beim Rekordmeister: der flinke Flügelstürmer Arjen Robben hat es ihr angetan. Als Torhüterin hat sie Videos von Oliver Kahn studiert, „da war ich schon beeindruckt, was der gehalten hat“. Kahns Karriere endete, da dachte sie noch nicht an Fußball. Doch die Reaktionsschnelligkeit, die Zweikampfhärte, das kompromisslose Rauslaufen zeichnet beide aus: „Aber die Ausraster, die hab ich nicht – nur mal so nebenbei“, muss Bungert lachen, wenn sie über Titan Kahn spricht.

Bungert ist ruhig, konzentriert, strahlt zwischen dem kleinen Hallentor Ruhe und Gelassenheit aus, ist jederzeit für ihre Mannschaftskameraden auch mit dem Fuß anspielbar. Rollt der Angriff in Richtung des gegnerischen Tors, stemmt sie ihre in blauen Handschuhen steckenden Hände in die Hüften und verfolgt den Spielzug. Und Tor!

Info:

Unter www.fussball.de und www.facebook.com/fussball.de/ kann ab heute Jeder für Melanie abstimmen. Am Ende winkt der Titel „Amateur des Jahres“.

SCS 2 Pokalfinale erreicht

Mit einer überzeugenden Leistung hat unsere 2. Frauenmannschaft das Finale des Westpfalzpokals erreicht! Völlig verdient setzte sich unser junges Team auch im letzten Spiel des Jahres gegen den eine Klasse tiefer spielenden Gegner aus Ruppertsweiler durch.
Trotz des Fehlens von Alisa und Lena, die eine Woche zuvor noch zu den Stützen der Mannschaft zählten, gingen wir natürlich als Favorit in die Partie. Auf dem gut bespielbaren Rasen in Ruppertsweiler nahm das Spiel den erwarteten Verlauf, die Heimelf stand tief in der eigenen Hälfte und war hauptsächlich darauf aus ihr eigenes Tor sauber zu halten. Wir dagegen versuchten auf dem schmalen Platz die Lücke zu finden, um das Abwehrbollwerk zu knacken. Von Beginn an spielten wir nach vorne und suchte die Gelegenheit den entscheidenden letzten Pass zu spielen. Einer der zahlreichen Eckbälle war es dann, der das erlösende Tor brachte. Melanie schoß den Eckball scharf und punkgenau auf den langen Pfosten, Anika stieg unwiderstehlich hoch und köpfte wuchtig in den Winkel zum 0:1 in der 11. Minute. Wir hatten in der Folge das Spiel völlig unter Kontrolle, wirkten aber des öfteren etwas unkonzentriert bei der Ballannahme oder beim Passspiel womit wir unnötigerweise den Gegner immer wieder ins Spiel brachten. In dieser Phase hatte die Heimelf durch zwei Konter sogar die Möglichkeit den völlig unverdienten Ausgleich zu erzielen. Allein Melanie im Tor hatten wir es zu verdanken, dass kein Gegentor fiel. Unser Team fing sich wieder und zeigte dann den Zuschauern wie sie spielen können. Ein sehr gut vorgetragener Angriff mit einem tollen Pass von Kathi in die Schnittstelle der Abwehr. Anika erläuft den Ball und spielt sauber in die Mitte wo Franzi natürlich schon wartet und sicher am Torwart vorbei zum 0:2 in der 41. Minute verwandelt. Nach der Pause kamen Chelsea und Charlotte für Lea und Diana, die beide ihre Sache in der ersten Hälfte gut gemacht hatten. Besonders gefreud hat uns, dass Charlotte nach langer Verletzungspause wieder dabei war. Kurz darauf haben wir dann Vivien für Soe eingewechselt. Bereits in der 50. Minute konnten wir die Abwehr der Heimelf ein weiteres Mal aushebeln und wieder war es Vollstrecker Franzi die den Treffer erzielte, bereits ihr 6. Pokaltreffer! Leider fing der Gegner nun an etwas unfair zu spielen, viele unnötige Fouls und Beleidigungen brachten viele Unterbrechungen. Nach einem überharten Einsteigen von Hinten mußte Kathi verletzt vom Platz und da wir schon drei Wechsel hatten, mußten wir die letzten 25 Minuten in Unterzahl spielen. Der gut leitende Schiri bekam das Spiel wieder in den Griff und die nun in Überzahl spielende Heimelf hatte keine Torchance mehr bis zum Ende im Gegenteil unsere Mannschaft hätte das Ergebnis noch höher schrauben müssen.
Mit dem Schlusspfiff hatten wir verdient das Pokalfinale erreicht, wo wir nun im kommenden Jahr auf die Mannschaft aus Landstuhl treffen. Dieses Spiel verspricht Spannung, da sich beide Teams auf Augenhöhe befinden wie schon das Rundenspiel gezeigt hat, wo wir nach 2:0 Rückstand noch 4:6 in Landstuhl gewinnwen konnten.
Toller Erfolg unserer jungen Mannschaft, die sich jetzt ihre Pause verdient hat!

 

 

 

 

Pokalviertelfinale: Thaleischweiler – SCS II

Selbstbewusst und hoch motviert fuhren wir nach Thaleischweiler, mit dem unbedingten Willen auch diese Hürde zu nehmen und ins Halbfinale einzuziehen. Aber wir wußten auch, dass die Heimelf sehr schwer zu Hause zu bezwingen ist, schließlich hatten wir im Rundenspiel vor einigen Wochen noch in letzter Minute ein 2:2 erreicht. Der Hartplatz war vom vielen Regen aufgeweicht, aber gut bespielbar. Von Beginn an hatten wir das Spiel im Griff und gewannen die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld, sodass sich das Geschehen zum größten Teil in der Hälfte der Heimmannschaft abspielte. Wieder, wie auch schon im letzten Spiel, waren es die Aktionen über die Außen, die der Schlüssel zum Erfolg sein sollten. So kamen wir mit einem Angriff über die schnelle Lena und einem Rückpass in den Rücken der Abwehr, bereits in der 9. Minute zur 0:1 Führung. Die seit Wochen sehr treffsichere Franzi konnte sicher einschieben. Das frühe Tor spielte uns natürlich in die Karten und machte unser Team noch selbstbewusster. Trotz etlichen Gelegenheiten die Führung auszubauen, mußten wir immer bei Standarts gegen uns auf der Hut sein, denn dies war das einzige Mittel für unseren Gegner, um gefährlich vor unser Tor zu kommen. Auch nach der Pause waren wir die bessere Mannschaft, konnten aber den Ball nicht im Netz unterbringen und deshalb blieb die Partie spannend. Der Gegner machte etwas mehr Druck nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen. Es war Zeit frische Kräfte zu bringen, um den Sieg mitzunehmen. Für Lea kam Alisa,  nach langer Verletzung wieder dabei (65. Minute) und in der 70.Minute brachten wir Chelsea für Anika. Wir hatten nun wieder mehr Spielanteile und endlich in der 72. Minute konnte Melanie ihre tolle Leistung in der 2.Halbzeit mit dem 0:2 krönen. In der 77. Minute wechselten wir Vivien für Lena ein. Das Spiel war  entschieden, wir hatten noch 2-3 Konterchancen die ungenutzt blieben.
Verdienter Sieg, weil wir den Kampf angenommen hatten und trotzdem spielerische Akzente setzen konnten. Viel Ballbesitz und hohe Laufbereitschaft, besonders über Außen brachte uns den verdienten Sieg und den Einzug in Halbfinale.
Es spielten: Melanie Bungert, Marie Assel, Erin Barnett, Alisa Reh, Lea Locher, Kathi Körbel, Lena Stahlschmitt, Anika Klink, Melanie Pletsch, Franzi Steilen, Vivien Waldhof, Chelsea Tulip, Alisa Schlippe, Laurien Locher
Tore Franzi Steilen
        Melanie Pletsch
Das Pokalhalbfinale findet bereits am kommenden Samstag um 16:45 Uhr in Ruppertsweiler statt.

 

Pokal: SCS II – Ramstein

Trotz vieler Ausfälle konnten wir auch unser Pokalspiel erfolgreich bestreiten! Anders als im Rundenspiel gegen Ramstein konnte unsere Mannschaft dieses Mal von Anfang an spielerisch überzeugen, was wahrscheinlich auch daran lag, dass die Gäste versuchten mitzuspielen und nicht nur verteidigen wollten. Das konsequente Spiel über Außen brachte uns Vorteile und führte zu Torchancen. Besonders Lena hatte einen sehr guten Tag erwischt und konnte des Öfteren mit ihrer Schnelligkeit über links durchbrechen und für Torgefahr sorgen. Lena war es auch, die die ersten beiden Treffer erzielen konnte (15. und 35. Minute) und ihre ansteigende Form bestätigte. Noch vor der Pause legten wir nach. Unsere Torschützin vom Dienst Franzi unterstrich ihre enorme Torgefahr und zeigte sich für den Treffer verantwortlich. (41. Minute).
Die Ramsteiner wurden in der 42. Minute für ihr mutiges Auftreten belohnt und schlossen einen schönen Angriff zum 3:1 ab, so ging es dann in die Halbzeitpause.
Direkt nach Wiederanpfiff konnte wiederum Franzi eine gelungene Angriffsaktion zum 4:1 abschließen (46. Minute). Nun konnten wir es ruhiger angehen und den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen. In der 52. Minute kamen Melanie und nach langer Verletzungspause Janine für Laurien und Vivien ins Spiel. Weiterhin zeigte sich unser Team spielerisch stark verbessert. In der 64. Minute wechselten wir ein weiteres Mal aus, Diana kam für Alisa. Die ebenfalls sehr schnelle Diana brachte neuen Schwung über Außen und in der 70. Minute traf wieder Franzi und schnürte einen Dreierpack. Doch auch die Gäste konnten nochmal nachlegen, kamen in der längst entschiedenen Partie durch einen Kopfballtreffer zum 5:2 Endstand.
Verdienter Heimsieg nach vor allem spielerisch sehr verbessertem Spiel der Mannschaft. Gedultig über Außen gespielt, mit der nötigen Kaltschnäuzigkeit vorm Tor und geringer Fehlpassquote.
Gespielt haben: Melanie Bungert, Soe Bastian, Alisa Reh, Kathi Körbel, Marie Assel, Anika Klink, Lea Locher, Laurien Locher, Lena Stahlschmitt, Vivien Waldhof, Franzi Steilen, Melanie Pletsch, Janine Grohe, Diana Zaft
Tore: 3 x Franzi Steilen
         2 x Lena Stahlschmitt
Damit haben wir das Viertelfinale erreicht, dieses Spiel findet bereits am kommenden Samstag, den 21.11.2015 um 18.00 Uhr in Thaleischweiler-Fröschen statt. Wäre toll, wenn wir uns dort über ein paar Zuschauer zur Unterstützung unserer jungen Mannschaft freuen könnten.

11. Spieltag: SCS II – Otterberg 5:0

Im letzten Hinrundenspiel konnte unser junges Team mit einem Sieg gegen das Schlusslicht aus Otterberg die Herbstmeisterschaft nach Siegelbach holen. Hoch motiviert dieses Ziel zu erreichen, gingen wir das Spiel an. Leider mußten wir auf unsere Torschützin vom Dienst Franzi verzichten, konnten aber nach zwei Spielen Pause, wieder auf der zentralen Mittelfeldposition auf Dana zurückgreifen. Wie erwartet standen die Otterberger tief in der eigenen Hälfte und versuchten mit aller Macht ihr Tor zu verteidigen. Wie auch schon in den letzten Spielen taten wir uns wieder schwer, gegen eine tief stehende Mannschaft. Wir drückten die Otterberger hinten rein und Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gäste, die tapfer und gut verteidigten.
Bis zur 20. Minute hielt der Abwehrriegel, ehe endlich Dana das 1:0 erzielen konnte. Wer jetzt dachte das der Tabellenletzte einbricht, hatte sich getäuscht. Bis zur Pause gelang uns trotz einiger Gelegenheiten kein weiterer Treffer. Noch vor dem Halbzeitpfiff (42. Minute) mußten wir nach einer Verletzung Anika auswechseln und brachten Diana für sie. Nach dem Wechsel das gleiche Spiel. Anrennen auf das Otterberger Tor und versuchen Torchancen heraus zu spielen. Was in der 2. Hälfte besser funktionierte, war das Verwerten der Chancen. Bereits in der 47.Minute konnte Melanie auf 2:0 erhöhen. In der 58. Minute mußten wir wieder verletzungsbedingt wechseln, Kathi konnte leider nach einem Pferdekuss nicht weiter machen und wurde von Vivien ersetzt. Unser überlegenes Spiel ging weiter, die Kräfte der Gäste ließen allmählich nach und in der 61. Minute fiel das 3:0 durch Dana. Die gleiche Spielerin konnte in der 75. Minute mit ihrem dritten Treffer an diesem Abend zum 4:0 nachlegen. Den Schlusspunkt setzte Lena und konnte einen Alleingang über die linke Seite in der 77. Minute zum 5:0 abschließen. Nachdem unsere Abwehr am vergangenen Wochenende voll gefordert war, hatte sie heute einen eher ruhigen Abend und konnte sich überwiegend am Angriffsspiel beteiligen.
Es ist nicht immer leicht Samstag für Samstag seine Leistung abzurufen, egal wie der Gegner heißt und welchen Tabellenplatz er belegt, den Gegner nicht zu ernst zu nehmen oder nicht zu unterschätzen. Unsere Mannschaft hat das in der Hinrunde ganz toll gemacht und ist deshalb zu Recht ganz oben. Wir, das Trainerteam, gratulieren euch zur Herbstmeisterschaft nach einer Vorrunde die riesen Spaß gemacht hat! Keiner kann garantieren, dass die Rückrunde ähnlich läuft, aber wir können und werden alles dafür tun!
Gespielt haben: Melanie Bungert, Soe Bastian, Alisa Reh, Kathi Körbel, Marie Assel, Anika Klink, Lea Locher, Charlotte Wilding, Lena Stahlschmitt, Dana Baran, Melanie Pletsch, Vivien Waldhof, Diana Zaft.
Tore: 3x Dana Baran, Melanie Pletsch, Lena Stahlschmitt
Die nächste Aufgabe wartet bereits auf uns. In der 3. Pokalrunde treffen wir am kommenden Samstag, den 14.11.15 in Siegelbach um 18.00 Uhr auf Ramstein.

10. Spieltag: Harsberg-Schauerberg – SCS II 0:1

Das Spitzenspiel der Landesliga gegen den drittplatzierten Harsberg-Schauerberg fand auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz in Harsberg statt. Der aufgeweichte, schmierige Boden setzte den Spielerinnen beider Mannschaften sehr zu. Besonders unsere Mannschaft hatte große Probleme mit der Standfestigkeit auf dem tiefen Untergrund.
Von Beginn an entwickelte sich ein, von vielen Zweikämpfen geprägtes Spiel. Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie darauf bedacht waren keine entscheidenen Fehler zu machen. So wurde auf beiden Seiten viel mit langen Bällen aus der Abwehr agiert, insbesondere unserer Mannschaft merkte man eine leichte Verunsicherung an. Die sehr zweikampfstarke Heimmannschaft erarbeitete sich im Laufe der ersten Halbzeit leichte Vorteile und kam nach und nach immer gefährlicher vor unser Tor. Doch richtig große Torgefahr entstand nur bei Standartsituationen der Heimelf. Nahezu jeder Eckball brachte Gefahr für unser Tor, da unser Gegner über 2-3 körperlich sehr große Spielerinnen verfügt und diese für unsere Elf sehr schwer zu verteidigen waren. So entstand auch die größte Harsberger Chance der ersten Hälfte. Ein Lattentreffer per Kopf, der zum Glück für uns ins Feld zurückprallte. Aber auch wir hatten die ein oder andere Gelegenheit z. B. nach 20.Minuten, als Lea aus 18m nur knapp das Tor verfehlte.
In der Pause wurden die erkannten Probleme angesprochen, um sie dann im Spiel abzustellen, aber das gelang uns nur teilweise. Wegen der Platzverhältnisse wirkte die Abwehr ängstlich, rückte nach abgewährten Bällen nicht schnell und weit genug heraus. Im vorderen Mittelfeld und in der Spitze konnten die lang geschlagenen Bälle nicht gefasst und gehalten werden und kamen meist postwendent wieder zurück, wodurch wir in der Defensive nie zur Ruhe kamen. Dazu kamen noch etliche unnötige Fehlpässe die uns das Leben schwer machten. Unsere Torhüterin Melanie hatte zum Glück einen Sahnetag erwischt, mußte aber des öfteren Kopf und Kragen riskieren um die Null zu halten.
Die größte Gelegenheit in Führung zu gehen hatten allerdings wir. Nach endlich mal gutem Spiel über Außen kam der Rückpass genau zu Charlotte, die aber leider aus 6 Metern am Torwart scheiterte. In der 53. Minute kam Lena für Anika, was unserem Spiel in der Offensive sehr gut tat, da Lena mit ihrer Schnelligkeit gute Aktionen nach vorne hatte und Unruhe in die Harsberger Abwehr brachte. In der 79. Minute wechselten wir Arielle für die nach vielen Zweikämpfen müde werdende Soe ein. Nach vielen auch mit Glück überstandenen Strafraumszenen kam die 80. Minute. Ein langer Ball aus der Abwehr, dann wurde Lena angespielt, die in den freien Raum spielt zu Franzi, Franzi geht Richtung Tor und schiebt den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck zum viel umjubelten 0:1. Wieder hat unser Goalgetter gezeigt, dass sie mit Geduld auf die Gelegenheit wartet und dann auch eiskalt verwertet.
In der 88. Minute kam noch Vivien für Franzi. Unsere Mannschaft machte den Rest der Zeit hinten dicht und lies keine Torchance der Heimelf mehr zu.
Hart erkämpfter, etwas glücklicher Sieg. Ein Unentschieden wäre wohl das gerechte Ergebnis gewesen in einer Partie, die jederzeit fair war! Harsberg-Schauerberg war der erwartet schwere Gegner. Lob an unsere Mädels für ihren Einsatz über 90 Minuten, in denen manche an oder über ihre Grenzen gehen mußte.
Es spielten:
Melanie Bungert, Soe Bastian, Erin Barnett, Marie Assel, Alisa Reh, Melanie Pletsch, Lea Locher, Charlotte Wilding, Anika Klink, Kathi Körbel, Franzi Steilen, Lena Stahlschmitt, Vivien Waldhof, Arielle Crespo
Unser nächstes Spiel findet in Siegelbach statt. Am Samstag den 07.11.15 empfangen wir um 18.00 Uhr die Mannschaft aus Otterberg.
Sponsoren
Weitere Sponsoren