DFB Pokal Frauen 1. Runde

Starke Leistung bleibt im DFB-Pokal unbelohnt
FUSSBALL: SCS-Frauen unterliegen Gladbach mit 2:4
Von Sebastian Funda

Stark gekämpft, Moral bewiesen und am Ende – auch durch eine ganz schwache Schiedsrichterleistung – unglücklich 2:4 (2:3) verloren. Für die Frauen des SC Siegelbach war somit gestern in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Borussia Mönchengladbach Endstation, obwohl der Regionalligist über weite Strecken der Begegnung dem Team aus der zweiten Frauen-Fußball-Bundesliga gehörig Paroli bot.
Nach Abpfiff überwog unter dem großen Applaus des Publikums bei den Siegelbacherinnen jedoch die Enttäuschung über die verpasste Chance, in die nächste Runde des DFB-Pokals einzuziehen. So schienen auch die aufbauenden und lobenden Worte von SC-Trainer Roland Druck teilweise im Nichts zu verpuffen. „Gladbach war wie erwartet das läuferisch und technisch bessere Team, doch zeigten wir eine Top-Moral, die selbst nach dem Doppelschlag so kurz vor der Halbzeit ungebrochen war“, zeigte sich Druck stolz auf seine Mannschaft. Das Enttäuschende für ihn an dem sehenswerten Pokalfight war wie für alle Beteiligten die teils katastrophale Schiedsrichterleistung. „Ich bin vom DFB sehr enttäuscht, dass für so eine Partie so ein schwaches Schiedsrichtergespann angesetzt wurde“, vertrat nicht nur Druck diese Ansicht.Mit Melanie Bungert stand bei den Gastgebern eine erst 16-Jährige zwischen den Pfosten, die nach fünf Minuten eine sehr unglückliche Figur machte, als sie nach einem Freistoß von Kelly Simons unter dem Ball hindurchtauchte, sodass Nadja Pfeiffer frei zur Borussen-Führung vollstrecken konnte. Bungert sollte sich jedoch im weiteren Spielverlauf als sehr starker Rückhalt erweisen. „Melanie hat ihre Anfangsnervosität super weggesteckt und eine ganz starke Leistung gezeigt“, lobte Druck seine Torfrau ausdrücklich, die mit vollem Körpereinsatz unter anderem in der 29. Minute den zweiten Treffer der Gladbacherinnen nach einem weiteren Freistoß verhinderte und damit die Führung ihrer Mannschaft ermöglichte: Gleich zweimal packte Kapitänin Katharina Mey eine unglaubliche Schusstechnik aus, als sie jeweils von der Mittellinie aus per Freistoß den Ball im gegnerischen Tor unter die Latte hämmerte (22., 34.) – zwei Treffer der Kategorie „Tor des Jahres“.
Auch spielerisch beeindruckte die Druck-Elf: Diszipliniert agierten die Siegelbacherinnen aus der Defensive und tauchten durch Konter bereits in der achten und neunten Spielminute gefährlich im gegnerischen Strafraum auf, sodass Torfrau Valentina Oppedisano einen Schuss von Chiara Müller in letzter Sekunde gerade noch an den Pfosten lenken konnte.
Die Gladbacherinnen schienen lange Zeit ratlos, nutzten dann in der 43. Minute aber gnadenlos den Freiraum aus und kamen mit Hilfe des linken Innenpfostens durch Barbara Müller zum Ausgleich, ehe der erste schöne und schnelle Spielzug über Kelly Simons und die starke Yoshina Taniguchi ebenfalls durch Müller zwei Minuten später zur 3:2-Pausenführung der Gäste führte.
Siegelbach agierte nach der Pause weiter abwartend und sorgte dann für die Szene des Spiels, als die Torfrau der Fohlen den Ball außerhalb des Strafraums aufnahm, jedoch kein Pfiff der Schiedsrichterin ertönte und stattdessen Katharina Rheinheimer mit Gelb-Rot wegen Reklamierens vom Platz flog (67.), nachdem sie elf Minuten zuvor nach einem Foul die Gelbe Karte gesehen hatte. Kurz darauf jubelte die Heimmannschaft über das 3:3, doch entschied Samira Bologna auf Abseits, was erneut die Gemüter überkochen ließ. Sehr zweifelhafte Entscheidungen wurden aber auch gegen den Gast gepfiffen, der jedoch mit einem letzten schönen Spielzug durch die eingewechselte Gurbet Kalkan zum 4:2 kam (87.).
SO SPIELTEN SIE
SC Siegelbach: Bungert – Korz, Mey (75. Baran), Metzger, Haag – Jung (29. Heer), Zimmermann, Zelt, Rheinheimer – Di Grazia, Müller (59. Press)
Borussia Mönchengladbach: Oppedisano – Koj, Starmanns, Müller, Frommont – Dallmann, Pfeiffer – Taniguchi (59. Kalkan), Simons – Dallmann (54. Corres), Densing (75. Hackenberger)
Tore: 0:1 Pfeiffer (5.), 1:1 Mey (22.), 2:1 Mey (34.), 2:2 Müller (43.), 2:3 Müller (45.), 2:4 Kalkan (87.) – Gelbe Karten: Di Grazia – Taniguchi, Dallmann, Simons, Müller – Gelb-Rote Karte: Rheinheimer (76./Reklamieren) – Beste Spielerinnen: Mey, Metzger, Bungert, Zelt, Heer – Taniguchi, Müller – Zuschauer: 350 – Schiedsrichterin: Bologna (Angelbachtal)

Sponsoren
Weitere Sponsoren