Mission Mädchenfussball

In der Saison 2017/18 sind die Juniorinnen mit einer Mannschaft bei den B-Juniorinnen  vertreten. Für das Team suchen wir noch weitere Verstärkungen. Unsere jüngeren Mädchen trainieren und spielen gemeinsam mit unseren Junioren.

 

Was uns antreibt

Wenn du dein Trikot anziehst und da rausgehst auf den Platz zählt nur eins, ich bin Teil meiner Mannschaft und die Mannschaft ist Teil von mir. Es zählt nicht ob ich arm oder reich bin, es sieht niemand meine Herkunft oder Hautfarbe.

Alle reden von Integration und wie es geht, aber sehr wenige tragen etwas dazu bei, dass der gesprochene Satz auch Wirklichkeit wird. Wir in Siegelbach, wir reden nicht nur, sondern handeln auch.

In einer Stadt wie Kaiserslautern leben viele Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher Herkunft, bei uns werden deren Töchter Freundinnen.

Beim SC Siegelbach spielen viele Mädchen der in Ramstein stationierten US Soldaten, die in der Regel nach 2-3 Jahren wieder an einem anderen Ort auf dieser Welt leben werden. Aber die Freundschaften und die Kontakte nach Deutschland nehmen sie mit und werden sie behalten.

Doch nicht nur unter verschiedenen Nationalitäten bauen wir „Brücken“. Nein, auch zwischen den einzelnen Mannschaften bzw. Altersklassen geschieht der „Brückenbau“. Altersklassen trainieren zusammen, Freizeitaktivitäten wie z.B. Weihnachtsfeier und Jahresabschlussfeier werden gemeinsam angegangen. Auch die Damen im Aktivenbereich kennt man und umgekehrt. Kurz gesagt eine große Familie!

In einer Gegend, die durch den wirtschaftlichen Niedergang einzelner Industrien geprägt ist, bildet unser Verein, SC Siegelbach, einen Sammelpunkt der talentierten Fußballerinnen aus der ganzen Westpfalz.

Das bedeutet aber auch, dass Geld bei vielen Eltern nicht sehr locker sitzt und ständig Not an allen Dingen ist. Trainingsbekleidung, Fußballschuhe und Trainingsutensillien sind oft schon Dinge die sich viele Familien eigentlich schon gar nicht mehr leisten können. Hier denken wir darüber nach wie wir hier als Verein über eine Art Fonds helfen könnten. Sponsoren sind im Raum Kaiserslautern nicht nur knapp, es gibt niemand der auch nur kleine Summen in Mädchenmannschaften investieren möchte.

Bei uns redet niemand über Integration wenn sie oder er ein Training leitet , wir ein „Kennenlern-Trainingslager“ organisieren oder die Mädchen auf das nächste Spiel „eingeschworen“ werden oder wir mit zu den Spielen fahren.

Es fallen keine Wort wenn die gebrauchten Fußballschuhe oder Trainingskleidung kostenlos weiterwandern.

Leute die Worte machen haben wir genug, Taten sind gefragt. Taten kosten Geld und das ist der Grund warum wir sie bitten uns bei unserer „Mission Mädchenfußball“ finanziell zu unterstützen.