„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison“

„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison“

 

Trainer der Regionalligafrauen des SC Siegelbach trotz der 0:3-Niederlage im Verbandspokal zufrieden mit seinem Team

Von Fabienne Schwenk 

Mit einer Niederlage im Finale des Frauen-Verbandspokals Südwest, haben die Fußballerinnen des SC Siegelbach nun endgültig ihre Saison 2015/16 beendet. In der Partie gegen den Spitzenreiter der Regionalliga Südwest, den 1. FFC Niederkirchen, musste sich der SCS 0:3 geschlagen geben.

Die Mannschaft unter Cheftrainer Roland Druck reiste als klarer Außenseiter nach Kandel, denn die Konkurrenz aus Niederkirchen ist bereits Meister der Liga und damit verbundener Aufsteiger in die Zweite Frauen-Bundesliga Süd. Und das Siegelbacher Team musste auf gleich sechs seiner Stammspielerinnen verzichten: Kaja Kernjak, Lena Zimmermann, Maja Metzger, Sina Zelt, Josi Heer und Verena Korz fehlten. Nichtsdestotrotz sollte es am vergangenen Sonntag anders ablaufen, als in den Hin- und Rückspielen der beendeten Saison.„In beiden Rundenspielen wurde die Partie bereits in den ersten Minuten von der Mannschaft aus Niederkirchen mit zwei, drei frühen Toren entschieden. Um vorzubeugen, wollten wir etwas defensiver beginnen und so lange wie möglich ohne Gegentor bleiben“, berichtet Co-Trainer Axel Locher. Mit Abwehrchefin Katharina Mey haben die Siegelbacherinnen eine routinierte und zweikampfstarke Spielerin in ihren Reihen. Dass ihre Rolle besonders entscheidend sein wird, stellte sich bereits früh heraus. In den ersten Minuten der Partie spürte man die Anspannung der Blau-Weißen. Die Angst vor einem frühen Gegentreffer war groß, denn anders waren sie es vom offensiv starken FFC nicht gewohnt. Doch die Taktik des Trainerteams schien aufzugehen. Trotz des hohen Tempos, mit dem Niederkirchen auflief, schafften sie es in den Anfangsminuten nicht, gefährlich vor das Tor zu gelangen. Langsam taute auch die Druck-Elf auf und traute sich immer mehr in die Offensive. Mit den schnellen Ebby Madrid und Anna Krehbiel erfolgten einige gute Angriffe. Erst durch eine Standardsituation bekam die Mannschaft aus Niederkirchen ihre erste Torchance, welche prompt genutzt wurde. FFC-Mittelfeldspielerin Sandra Henke kam durch einen Zuordnungsfehler der SCS-Abwehr frei zum Kopfball und sorgte für den Führungstreffer (31.). Der Rückstand schien der Siegelbacher Mannschaft jedoch kaum zu imponieren. Sie spielte mutig weiter nach vorne. Noch vor dem Pausenpfiff hatte Stürmerin Ebby Madrid nach schönem Spielzug die Chance zum Ausgleich auf dem Fuß. Die letzte Konsequenz fehlte ihr jedoch, sodass im letzen Moment geklärt werden konnte.Hälfte zwei begann mit einer guten Phase der SCS-Damen. Immer wieder machten sich die Stürmerinnen auf in Richtung FFC-Tor. Es fehlte jedoch die letzte Präzision. Der Meister erspielte sich ebenfalls Chancen. Kaja Buhl konnte eine schöne Flanke von links zum 0:2 verwerten (56.). Jetzt fiel es den Blau-Weißen immer schwerer, die Gegner vom Tor fernzuhalten. Mit hohem Tempo und Pressing eroberten sie sich immer wieder den Ball. 20 Minuten vor Schluss erhöhte Chantal Fuchs zum 0:3-Endstand (67.).

„Wir können alle stolz sein auf die unglaubliche Saison. Im Endspiel mit gleich fünf jungen Spielerinnen aus der eigenen Jugend aufzulaufen, lässt uns Trainer und den gesamten Verein positiv in die Zukunft blicken“, fasst Axel Locher zusammen. Er ist stolz, dass sein Team als Aufsteiger zurück in die Regionalliga gekehrt ist, Tabellenvierter wurde, im Finale des Verbandspokals stand und damit im DFB-Pokal 2016/17 stehen wird. „Jetzt gehen wir in unsere wohlverdiente Sommerpause. In ein paar Wochen sehen wir uns wieder, und dann machen wir dort weiter, wo wir aufgehört haben“, so Locher.
So spielten sie

SC Siegelbach: Bungert – Locher (81. Körbel), Wilding, Barnett, Mey – Rheinheimer, Baran (57. Pletsch), Haag, Di Grazia – Krehbiel (70. Assel), Madrid.

Sponsoren
Weitere Sponsoren